Vakuum Panel Idee

Hallo,

ich bin der Meinung, dass man eine Vakuumdämmplatte bauen könnte, bei der man den Wärmedurchgang über den Druck regulieren kann.
Von aussen wirkt ca. eine Kraft von 10t/m². (<300Pa). Da man die viskuläre Strömung unterbinden muss (Knudsen Zahl)
Ich denke an ein Gyroidinfill nach Alan Schoen. (da offenporig und druckresistent , wenn richtig skaliert) An PEEK, da gute Druckhärte und gast nicht aus. (23kPa) (Wämedurchgang 0,27W/m²/K
Somit hätte man die Konvektion im Griff :wink: (Wunsch, Glaube, Hoffnung)

Aussenhaut aus Stahlblech gegen Radiation .
Mit Vakuumpumpe, Druckpumpe,Ventilen,Messeinrichtungen und Steuerung versehen. Und fertig ist das intelligente Fassadendämmsystem.

Geschrieben ist das Ganze komplett easy, falls jemand Ideen, Inputs oder seine Bedenken anbringen möchte. --Gerne

Cool wäre eine Multi-Simulation aller Faktoren, dann könnte man genaueres sagen.

Bis jetzt gibt es VIP (Vakuum Insulaton Panel). Dewar Gefäße… Bei denen durch die kl. Kapilaren, Volumina die Konvektion verhindert wird. Durch die größeren Räume ist das bei einem Panel natürlich eine andere Geschichte, es könnte auch sein, dass aneinander gereihte Röhren als Struktur und/oder anderes Material nötig ist. Also es gibt Unmengen an Fragezeichen. ??? Aber ich glaube, es ist durch neue Fertigungsmethoden und Simulationen möglich, das zu bauen.

Stefan

1 Like

Mein lieber @stefan.m2, unser Glasbläser Günther beschäftigt sich gerade mit der Dämmung seiner Fassade. In Deutschland gibt es ein StartUp, dass sich mit Vakuum-Glasperlen im Putz beschäftigt. Naheliegend, dass er sich für dieses System interessiert hat. :smiley:
Derweil ist das ganze aber doch noch im obersten Preissegment angesiedelt…
Ich werde ihm deine Idee mal vorstellen, vielleicht hast du dann gleich einen use case :wink:
#stefangonnamake

1 Like

Hallo,

richtig, die fassadendämmer waren für den deutschen zukunftspreis nominiert. Team 3 - 2020 | Deutscher Zukunftspreis
Anwendungsgebiete gäbs einige. Aber du bist etwas zu schnell :wink: zuerst gehts um Machbarkeit, dann um’s Produkt, Zulassungen usw.
Als Dämmumg für Zb Bauräume von 3D-Drucker könnte man es im kleinen versuchen.
Ziel wäre jedoch die Temperaturschwankungen im Sommer/Übergangszeiten auszunützen, statt die Klimaanlage. Im Winter extreme Wärmedämmung zu haben. Umgekehrt bei Kühlhäuser die Energiekosten zu senken… Und obendrein noch Schallschutz zu genießen.
Es ist eine Vision, durch das „Durchpusten“ von Luft Energie abzuführen gibt es bei sonst keiner Dämmung und wäre wirklich fein, aber auch nicht so ohne, wie es sich anhört (Druckverlust, Strömungsgeräusche).
Wenn wer ein paar Mio über hat, bauen wir’s sofort :smiley: LG