Gehäuse für ATU-100 Antennentuner / Amateurfunk

Hallo Community,

Im Amateurfunk ist das selberbauen von Ausrüstung ein fixes Element. In den meisten Fällen wird beim Funk mit resonaten - also auf die Frequenz abgestimmten - Antennen gearbeitet. Dies is nötig damit das Funkgerät korrekt funktionieren kann. Eine Antenne ist ein Teil des Schwingkreises welcher für die erzeugung der elektromagnetischen Wellen notwending ist.
Wenn diese nicht resonant ist dann entstehen Verluste welche in das Funkgerät retour reflektiert werden und dieses im schlimmsten Fall beschädigen können.

Für gewisse Situationen ist es also hilfreich hier mehr flexibilität zu haben. Ein Antennentuner ist ein Gerät mit dem kapazitative und induktive Element in das Antennensystem eingekoppelt werden und das Funkgerät immer die nötigen 50Ohm Impedanz „sieht“.

Als ich vor einiger Zeit auf den ATU-100 - ein OpenSource Project von David Dfinitski (Rufzeichen N7DDC) - aufmerksam wurde und einen passenden Bausatz auf Ebay inklusive aller SMD und uC Komponenten entdeckte wurde sofort geordert.

Der Zusammenbau inklusive Handlöten von SMD in 0603 und 0805 Format war eine „kleine“ Herausforderung aber als schließlich alles fertig war und 12 V angelegt wurde und das Gerät startete war die Freude groß.

Ein provisorischer Einsatz beim AOEC (All Austrian Emergency Contest am 1. Mai 2021) zeigte das alles auch in der Praxis funktioniert.
Also musste das passende Gehäuse gefunden werden:

Basis ist das Alu-Halbschalengehäuse

mit Deckel

Eine 3D gedruckte Halterung (durch Lockdown am heimischen Prusa Mini) und für das optisch eindrucksvolle Finish wurde Plexiglas mit Alubeschichtung (1,6mm TroLase Metallic) am Lasercutter graviert und geschnitten:

Hier mit geöffnetem Deckel

Rückansicht mit SO-239 Anschlüssen für Antenne und Funkgerät

Frontansicht beim Bootvorgang

Durch die gelaserten Deckelelemente wirkt es jetzt sehr wertig.

lg
Joe (Rufzeichen OE5JFE)

1 Like